Schießstandlüftung Ingenieur Büro Dieter Klee


Direkt zum Seiteninhalt


Bessere Technik für bessere Luft


Welcher Sportschütze, Jäger oder Polizeibeamter kennt sie nicht, geschlossene Schießstände aus den 80er oder 90er Jahren mit Schießstandlüftung, die ihren Namen nicht verdient. Schon nach kurzer Zeit des Aufenthalts hier, machen sich ein Kratzen im Hals und sogar Kopfschmerzen bemerkbar.
Der Grund hierfür ist schnell ausgemacht, bei jedem Schuss mit Feuerwaffen entstehen Emissionen, sprich Gase und Feststoffe bzw. Stäube in unterschiedlichen Konzentrationen. Vom Gesetzgeber vorgeschriebene Grenzwerte, sogenannte MAK-Werte (Maximale Arbeitsplatz-Konzentrationen) werden meist weit überschritten. Entstehende Gase wie Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid und Kohlenmonoxid sowie Feststoffe wie z.B. Bleistaub, Zinkoxid, Antimon u.a. auch aus den Zündsätzen, wirken auf Dauer gesundheitsgefährdend.

Gissing Waffen Steiermark Österreich - Foto © Martin Gesslbauer


Was ist zu tun?

Die aktuellen "Richtlinien für die Errichtung, die Abnahme und das Betreiben von Schießständen" des Bundesministeriums des Inneren, mit Stand 23. Juli 2012 geben hier klar Auskunft. Beschrieben werden zwei Lüftungsarten, welche jedoch in ihrer Funktions-und Wirkungsweise drastisch voneinander abweichen.

Die heute leider noch weitverbreitete Mischlüftung und die dem heutigen Stand der Technik entsprechende Verdrängungs- oder auch Kolbenlüftung. Wie bereits das Wort beschreibt, handelt es sich bei der Mischlüftung um ein System das zwar dem Raum Frischluft zuführt, diese jedoch nur mit der Raumluft vermischt bzw. verdünnt. Entstehende Strömungsverhältnisse können zudem dazu führen, dass Gase und Stäube noch intensiver in den Atembereich des Schützen gelangen. Mischluftsysteme sind bei Neuanlagen mit wenigen Ausnahmen nicht zulässig.


Lüftungswand (Design Klee)

Textiles Luftverteilsystem- Zuluft (AirQuell)

Verdrängungs-Luftauslässe (strulik)


Die
Verdrängungslüftung, Zitat aus den "Schießstand-Richtlinien des BMI " Kap. 5.7.2.2:

"Bei der Verdrängungslüftung (auch Kolbenströmung) wird die Zuluft turbulenzarm hinter dem Schützen über die gesamte Rückwand eingeleitet". Die Absaugung der Abluft geschieht in der Regel oben, seitlich und ggf. unten am Geschossfang. Die Luft schiebt sich bei dieser Lüftungsart durch den gesamten Raum, wobei keine Rückströmung auftreten darf. Diese Lüftungsart wird durch Luftströmungsgeschwindigkeiten von 0,25 - 0,30 m/s bezogen auf den Raumquerschnitt bestimmt. Bei Anlagen für das Mehrdistanzschießen, ist diese Luftgeschwindigkeit bei jeder Position des Schützen einzuhalten.


Die Verdrängungslüftung wird nach dem derzeitigen Stand der Technik als die geeignete Schießstandlüftung für Feuerwaffen-Schießstände angesehen." CFD (Computational-Fluid-Dynamics) erlaubt heute zudem, projektbezogene genaue Raum-Stömungsanalysen.


Willkommen | Technik | Leistung | Referenzen | Kontakt | Links | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü